19. April 2019

🇲🇲 Hier gibt es ein Pagode Tipps im Myanmar Podcast

Fischer am Inle See im Myanmar Podcast

Wer Südostasien nicht liebt, hat das Reisen nie geliebt. Und wer nach unserem schlechten Wortspiel über ein „Pagode Tipps“ immer noch Lust auf Myanmar hat, ist in im Myanmar Podcast genau richtig. Wir geben Tipps und Tricks wie ihr hinkommt und wie viel Eintrittsgeld ihr bezahlen müsst. Zudem erfahrt ihr, warum man in der alten Hauptstadt Yangon genau aufpassen muss, mit wem man wohin geht. Wir vergleichen die Tempelanlagen von Bagan mit denen von Siem Reap in Kambodscha. Wir berichten ob Myanmar wirklich wie Thailand vor 50 Jahren ist und klären endlich, warum die Menschen in Myanmar den ganzen Tag roten Tabak kauen. Alle Infos wie gibt es im Myanmar Podcast. ANHÖREN!

Den Myanmar Podcast gibt es auch bei

iTunes | Spotify | Soundcloud | AudioNow | Youtube.de

Inhalt


Myanmar hat sich erst vor Kurzem für den Tourismus geöffnet. Bis dahin war an einen echten Myanmar Urlaub nicht zu denken. Die Menschen litten unter einer strengen Herrschaft des Militärs, das auch heute noch große Macht besitzt.

Bei deiner Myanmar Reise wirst du aber mit den verschiedenen Konflikten, die du aus den Nachrichten kennst, nicht in Berührung kommen. Solltest du auf der touristischen Route Yangon-Bagan-Inle See-Mandalay bleiben, bereist du ein wunderbares Land und wirst hoffentlich mit so tollen Eindrücken wie wir im Myanmar Podcast wiederkommen.

Heißt es Myanmar oder Birma?

Myanmar, Birma oder auf Englisch Burma. Das Land in Südostasien hat viele Namen. Im deutschen Sprachraum wurde bis Ende der 80er Jahre der Name Birma verwendet, im Englischen hieß die ehemalige britische Kolonie Burma.

Seit 1989 lautet der offizielle Name Myanmar – übrigens  in birmanischer Sprache ein Synonym für Birma. Die Namensänderung wurde nicht von allen Staaten angenommen. So hielten unter anderem die USA als Zeichen ihrer Missbilligung des Militärregimes am Namen Burma fest auch viele deutsche Medien nutzen noch den Namen Birma.

Du siehst, es ist gar nicht so einfach. Im Myanmar Podcast halten wir uns aber an den offiziellen Namen … birma da gar nicht so sicher, ob das Sinn ergibt 😉


Adrian Klie und Christoph Streicher in Myanmar - Reisepodcast Welttournee

Wie komme ich nach Myanmar?

Nachdem wir das mit dem Namen jetzt geklärt haben, können wir mit der Myanmar Reise starten. Über den Landweg kommst du nur an bestimmten Grenzübergängen ins Land. An der Nordgrenze zu Thailand gibt es den Übergang Mae Sai und im Süden geht es zwischen Ranong und Kawthaung über die Grenze nach Thailand. Für die Übergänge an Land brauchst du ein zusätzliches Permit, welches von burmesischen Reiseagenturen und westlichen Reiseveranstaltern organisiert werden können. Also nimm lieber das Flugzeug, das ist einfach und günstig.

Welcher Flughafen in Myanmar?

Direkt kommst du leider nicht direkt von Deutschland hin. Viele Flüge gehen über Bangkok oder Kuala Lumpur in Malaysia, Singapur oder Doha in Katar. Die Flughäfen in Yangon im Süden von Myanmar und Mandalay in Norden werden von der Fluggesellschaft AirAsia angeflogen. Das ist in etwa so wie Ryanair in Europa.

Brauche ich ein Visum für Myanmar?

Ja, für die Einreise sind ein gültiger Reisepass und ein Visum erforderlich. Das eVisa muss im Vorfeld beantragt werden und kostet rund 50$. Du kannst dort mit Kreditkarte bezahlen und bekommst dann das Visum per Mail nach ein paar Tagen zugeschickt. Das Visum ist 90 Tage gültig – das heißt also: du musst nach der Erteilung des Visum innerhalb von 90 Tagen nach Myanmar einreisen und darfst dort dann für 28 Tage bleiben. Es gibt zudem die Möglichkeit eines längeren Aufenthalts. Du zahlst dann pro Tag, den du länger bleibst, eine bestimmte Gebühr.

Am Flughafen musst du den Ausdruck nur vorzeigen, dieser wird, genauso wie dein Pass, abgestempelt und schon bist du im Land. Immer wieder ist zudem im Gespräch ein gebührenfreies Visum “on arrival” einzuführen. Bis jetzt gibt es das aber noch nicht – und so kassiert der Staat ein wunderbares Eintrittsgeld. So ähnlich ist es in Nicaragua, auch da kassiert der Staat ein kleines Eintrittsgeld ab.

Wo liegt Myanmar?

Myanmar liegt in Südostasien zwischen Indien, China, Laos und Bangladesch. Die längste Grenze im Süden führt an Thailand entlang.

Transport vor Ort im Myanmar Podcast

Von Inlandsflügen raten wir dir ab. Aufgrund mangelnder Wartung sollte die einheimische Fluggesellschaft Myanma Airways benutzt nicht werden. Inzwischen gibt es ein gut ausgebautes Netz an Transportmöglichkeiten. Reisende mit viel Zeit nutzen die Bahn von Yangon nach Mandalay. Tickets kosten, je nach Klasse von 3 bis 15 Euro. Immer noch teurer als unser Nachtzug in der Ukraine aber in etwa auf einem Level mit der Zugfahrt in unserem Georgien Podcast.

Der Zug fährt allerdings recht langsam, mehrstündige Verspätungen sind durchaus normal. Zahlungen in US-Dollar sind an den Bahnhöfen kaum möglich. Für den Kauf des Ticket muss an den großen Bahnhöfen der Reisepass vorgelegt werden.


Zugfahren in Myanmar. Leute stehen vor der Bahn

Das Nachtbusnetz in Myanmar – Business Class auf der Straße

Wir empfehlen dir für deine Myanmar Reise eine Fahrt mit einem Nachtbus. Wir sind von Yangon im Süden nach Bagan mit den coolen Bussen von JJ-Express gefahren. Diese Nachtbusse haben eine eigene Stewardess, man bekommt einen kleinen Snack, Getränke und Decken. Das alles für einen kleinen Preis. Deutlich angenehmer als unsere 12 Stunden Gewaltfahrt im Guatemala Podcast. Zudem unterstützt man mit seiner Fahrt die einheimischen Anbieter und gibt sein Geld nicht den staatlichen Bussen, die eh meist übervoll und langsam sind.

Eine Übersicht zu den Bus-Entfernungen in Myanmar

Yangon – Mandalay: 8 Stunden
Yangon – Inle See: 8 Stunden
Yangon – Bagan: 9 Stunden
Yangon – Goldener Felsen: 5 Stunden
Yangon – Mawlamyaing: 7 Stunden
Mandalay – Inle-See: 8 Stunden
Mandalay – Bagan: 4 Stunden
Inle-See – Bagan: 8 Stunden

Ein Pagode Tipps für Yangon

Die alte Hauptstadt Yangon ist Heimat der Shwedagon-Pagode, eine beeindruckend religiöse Stätte. Pagoden und Türmer verziert mit purem Gold, rauben dir mit Sicherheit den Atem. Gerade am Abend, wenn die Pagode angestrahlt wird, ist es besonders spektakulär. Für viele beginnt hier die Myanmar Reise und auch im Myanmar Podcast sind wir hier gestartet. In einer weiteren Pagode kannst du einen riesiger liegender Buddha bewundern. Im National Museum kannst du beeindruckende Zeugnisse der Geschichte Burmas entdecken und die Märkte am Yangon River laden zum shoppen ein.


Eine Pagode in Myanmar beim Sonnenuntergang

Die Tempel in Bagan

Mit dem Nachtbus kommst du entspannt von Yangon nach Bagan. Dort kommst du so gegen 3 Uhr morgens an. Nachdem du kurz vor dem Busbahnhof deine 15 Euro Eintritt für die Tempelanlagen bezahlt hast, kannst du direkt mit dem Taxi weiter zum Sonnenaufgang zu den Tempeln. Gut betuchte Reisende machen eine Ballonfahrt zum Sonnenaufgang. Alle anderen treiben sich zwischen den unzähligen Anlagen in Bagan herum und beobachten das kitschige aber fotogene Spektakel der Ballone – sicher ein Highlight im Myanmar Urlaub.  Schon damals war das Klettern auf die Tempel verboten, an das Verbot hat sich aber kaum jemand gehalten. Nachmittags kannst du dir dann für kleines Geld Fahrräder oder Elektroroller mieten und damit zu den verschiedenen Tempeln düsen. 

On the Road To Mandalay

Von Bagan kannst du entweder per Fähre oder mit dem Bus weiter nach Norden düsen. Mandalay ist ganz ähnliche wie Yangon eine große Stadt mit viel Verkehr. Absolutes Hightlight ist dort sicherlich der Mandalay Hill. Du erreichst das Kloster auf dem Berg nur, nachdem du unzählige Stufen erklommen hast.

Da auch diese Stufen schon zum Tempel gehören, heißt es schon unten: Schuhe aus und Barfuss hoch. Oben werwartet dich neben grandioser Aussicht auch eine Menge junger Mönche, die Englisch lernen wollen und dich in ein Gespräch verwickeln. Wir haben im Myanmar Podcast viele Stunden mit den freundlichen Mönchen verbracht und viele Geschichten aus Deutschland berichtet, konnten aber auch viel über ihre Lebensweise erfahren. Absoluter Tipp, quatscht die Mönche an – ihr werdet es nicht bereuen.

Zum Sonnenuntergang kannst du mit dem Taxi dann zur „U-Bein-Brücke fahren. Das ist eine der der längsten Teakholzbrücke der Welt und ein heißer Foto-Spot für deine Instagram-Fotos.

Der Myanmar Podcast am Inle-See

Von Mandalay (aber auch von Bagan) kannst du mit einem (Nacht)Bus an den Inle-See fahren. Ebenfalls ein beliebtes Ausflugsziel. Der See ist rund 22 Kilometer lang und einer der größten in Myanmar. Viele Fischer schippern dich in ihren langen Booten für kleines Geld über den See. Dabei kannst du die berühmten Einbeinfischer beobachten. Diese Jungs rudern mit einem Bein, um die Hände fürs Fischen frei zu haben – ganz schön wacklige Angelegenheit aber ein echter Hingucker für deinen Myanmar Urlaub. Stichwort Hingucker: Am Inle.See findest du auch das Nga Phe Kyaung-Kloster und die schwimmenden Gärten. Dort triffst du auf die bekannten Langhalsfrauen, die ihren Hals mit unzähligen Ringen verschmückten haben

Wie heißt die Währung in Myanmar?

In Myanmar bezahlst du mit Kyat. Es sind nur Scheine im Umlauf, meistens erhältst du an den zahlreichen Bankautomaten 1.000 Kyat-Noten. Ein Schein hat einen Gegenwert von rund 60 Cent – somit hast du meist ein ganzes Bünde Geldscheine mit auf deinem Myanmar Urlaub. Du kannst an vielen Stellen auch mit Dollar bezahlen. Früher wurde die Währeng lieber angenommen als Kyat. Inzwischen ist es aber überall möglich mit der eigenen Landeswährung Kyat zu bezahlen.

Beachte, dass du neue Dollarscheine brauchst, die am besten knickfrei und druckfrisch sind. Sonst kann es dir passieren, dass die Scheine abgelehnt werden.

Wofür steht die Flagge in Myanmar?

Die Flagge von Myanmar ist rot und blau. Rot ist die Farbe des Mutes und Blau die Farbe des Friedens. Die Reisähre im Wappen von Myanmar steht für den Reisanbau und die Landwirtschaft. Das Zahnrad für die Industrie. Die 14 Sterne stehen für die Teilstaaten des Landes.

Was ist die Hauptstadt von Myanmar?

Achtung aufpassen. Yangon (früher Rangun)ist seit 2005 nicht mehr die offizielle Hauptstadt. Die neu geschaffene Stadt Naypyidaw ist seitdem die Hauptstadt. Denk an den Myanmar Podcast, wenn du bei einem Kneipenquiz diese Frage richtig beantwortest.

Wann ist die beste Reisezeit für Myanmar?

Am besten eignen sich die Moante November bis Februar für deine Myanmar Reise. Es ist angenehm warm, meist so um die 30 Grad und es reget kaum. Ebenfalls epfehlenswert ist der September, die Regenfälle werden weniger und die Temperaturen sind ebenfalls erträglich. Zudem ist im Land noch weniger los und du hast kein Problem in den beliebten Unterkünften einen Platz zu finden. Mit dem Myanmar Podcast waren wir im März da und hatten teilweise Temepraturen um die 40 Grad. 

Ist eine Myanmar Reise teuer?

Bei deinem Myanmar Urlaub wirst du mit den typischen Südostasien Preisen rechnen. Ein nettes Gericht im Restaurant bekommst du für rund 1,50 und ein halber Liter Bier (das Myanmar Bier ist übrignes super lecker) kostet in etwa einen Euro. Ein einfaches Hotel in Myanmar bekommst du schon für rund 20 Euro. Das eVisa mit 50 Euro und der Eintritt für die Tempelanlagen von Bagan, reißen alelrdings schonmal ein kleines Loch in die Urlaubskasse.

Gibt es Malaria in Myanmar?

Das Risiko ist überschaubar. Für die touristischen Routen benötigst du keine Malaria-Prophylaxe. Dengue-Fieber kommt allerdings in Myanmar verstärkt vor. Eine Vorsorge dagegen gibt es allerdings noch nicht. Regelmäßiger Mückenschutz und ein Moskitonetz sind die beste Vorsorge gegen Dengue und Malaria.

Ist eine Myanmar Reise sicher?

Keine Angst vor den Meldungen in den Nachrichten über die Verfolgung von bestimmten Volksgruppe. Myanmar ist ein sehr sicheres Land. Die Kriminalität gegenüber Reisenden ist sehr niedrig. Auf den touristischen Routen kommst du mit Gewalt kaum in Kontakt, solange du mit gesundem Menschenverstand handels. Halt dich möglichst aus den Bereichen mit den Konflikten raus und informier dich vorab beim Auswärtigem Amt über Probleme und Gefahren. Gerade im Shan-Staat im Nordosten und im Rakhine-Staatist es teilweise unruhig und es kommt zu blutigen Auseinandersetzungen.


Besser als eine Postkarte aus Myanmar …

… ist nur noch unsere Reise-Newsletter. Der verstaubt wenigstens nicht am Kühlschrank. Alle paar Wochen schicken wir dir interessante News zum Podcast und unseren Reisen.